Start Anlagestrategien RSI: Relative-Strength-Index berechnen

RSI: Relative-Strength-Index berechnen

1717
RSI: Relative-Strength-Index berechnen | EXtra-Magazin

Der RSI zeigt überkaufte und überverkaufte Marktsituationen an. Hier werden die Aufwärtskursdifferenzen eines Wertes ins Verhältnis zu den Abwärtsdifferenzen gesetzt. Das Indikatorenfenster hat eine Skala von null bis hundert. Der Skalenbereich von 30 und 70 ist gekennzeichnet.

Die Formel für den Relative-Strength-Index lautet:

RSI = 100 – 100/(1+RS)
RS = Durchschnitt n Tage positiver Schlusskurse/ Durchschnitt n Tage negativer Schlusskurse
n = 9 Zeiteinheiten

Um beispielsweise einen Neun-Tage-RSI zu berechnen, addiert man zuerst die Anzahl der gewonnenen Punkte positiver Tage in der Neun-Tage-Periode und dividiert die Summe durch neun.

 

Anschließend addiert man die Anzahl der verlorenen Punkte negativer Tage in der Neun-Tage-Periode hinzu und dividiert das Ergebnis wieder durch neun. Als Nächstes wird die relative Stärke ermittelt, indem man den positiven Durchschnitt durch den negativen Durchschnitt teilt.

RSI-Beispiel:

Berechnung der relativen Stärke einer Aktie aus den Daten der letzten 9 Tage.

Schritt 1:
Ermittlung des positiven Durchschnitts der Kursgewinne einer Aktie aus den letzten 9 Tagen.
= Summe der Kursgewinne einer Aktie aus den letzten 9 Tagen/ 9 Tage

Schritt 2:
Ermittlung des negativen Durchschnitts von Kursverlusten einer Aktie aus den letzten 9 Tagen.
= Summe der Kursverluste einer Aktie aus den letzten 9 Tagen/ 9 Tage

Schritt 3:
Ermittlung des RS
RS= Positiver Durchschnitt/Negativer Durchschnitt

Anschließend wird der RS in die RSI-Formel eingefügt, um einen Oszillator zu erhalten, der zwischen Null und 100 schwankt. Der RSI setzt die relative Stärke von Kursgewinnen zu Kursverlusten in Beziehung.

Wenn die Indikatorlinie unter 30 liegt, so zeigt dies einen überverkauften Trend an. Sollte sie nun aufwärts steigen, so dass die 30er-Linie von unten durchstoßen wird, ist dies als Kaufsignal zu werten.

Im umgekehrten Fall, wenn die Indikatorlinie über der 70er-Linie liegt, weist dies auf einen überkauften Trend hin. Sollte hierbei diese Linie die 70er-Linie von oben nach unten durchstoßen, so ist dies als Verkaufssignal zu werten. Der normale Bereich des RSI liegt zwischen der 30er- und 70er- Marke. Die Anzahl der Tage n kann mit beliebigen, als sinnvoll erachteten Anzahl von Tagen erstellt werden.

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel Bruno Poulin/Ossiam: „Der Trend zu Smart Beta wird anhalten“ und in der ETF-Suche finden Sie eine Liste mit allen in Deutschland handelbaren ETFs.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDer Momentum-Oszillator
Nächster ArtikelETF Securities erweitert Währungsplattform um 10 neue Währunsg-ETCs
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.