Start Anlagestrategien Die Short-Selling Strategie

Die Short-Selling Strategie

844

Unter Short Selling oder Leerverkauf versteht man den Verkauf eines Wertpapiers, das der Verkäufer zum Verkaufszeitpunkt nicht besitzt. Der Verkäufer profitiert von dem Leerverkauf, wenn der verkaufte Gegenstand im Preis sinkt. Ein Leerverkauf kann als Kassageschäft ausgestaltet sein, bei dem der Verkäufer die Wertpapiere bei einem Broker leiht und in relativ kurzer Frist (2-3 Tage) nachliefern muss, oder als Termingeschäft erfolgen. Bei den Termingeschäften unterscheidet man in unbedingte Termingeschäfte durch Forwards und Futures und bedingte Termingeschäfte durch Optionen, wobei die Lieferung jeweils erst in der Zukunft erfolgen muss.

Was sind Short-Selling Fonds?

Short-Selling Fonds, leihen sich nach ihrer Einschätzung überbewertete Aktien für eine festgelegte Zeit und verkaufen diese sofort am Markt. Sie rechnen damit, die Aktien zu einem späteren Zeitpunkt billiger zurückkaufen und dann ihr Konto bei dem Verleiher (Broker) glattstellen zu können. Die aus dem Verkauf der Aktien erlösten Mittel werden in der Regel in anderen Papieren angelegt, die dann vor allem der Besicherung des Rückkaufs der Wertpapierleihe dienen. Einen Verlust erleidet ein Short Seller, wenn er sich in seinen Annahmen geirrt hat, und die geliehenen Aktien an Wert zulegen. Dann muss er diese Papiere zu einem höheren Kurs zurückkaufen.

Absicherung mittels Leerverkauf (Short-Selling)

Neben der Spekulation eignet sich der Leerverkauf von Wertpapieren auch als Absicherungsgeschäft von Positionen. So gleichen sich die Verluste einer Long Position mit den Gewinnen der Short Position aus oder umgekehrt. Eine weitere Möglichkeit der Nutzung besteht in der Ausnutzung von Preisinkonsistenzen zwischen Kassa- und Terminmarkt. Hält man den Preis am Terminmarkt für unterbewertet, geht man beispielsweise heute am Kassamarkt Short und am Terminmarkt Long, kauft also in der Zukunft (nach Abzug von Zins- und Lagerkosten=Convenience Yield) günstiger das Wertpapier als es verkauft wurde und kassiert so einen Arbitragegewinn.

Mit Short-ETFs auf einen fallenden Aktienmarkt setzten

Der dem db x-trackers Dow Jones EURO STOXX 50 Short ETF (ISIN LU0292106753) zugrunde liegende Index ist invers mit der Performance des Dow Jones EURO STOXX 50 Index verbunden. Eine negative Entwicklung des Dow Jones EURO STOXX 50 Index führt zu einer positiven Entwicklung des Index und umgekehrt. Zudem enthält der Index den Ertrag von zweimal dem Tagesgeldzinssatz (EONIA). Unter folgendem Link finden Sie eine Übersicht über alle verfügbaren Short-ETFs. Wählen Sie dazu einfach die Kategorie Short-Aktienfonds, Short-Rentenfonds, Short-Kreditderivate aus.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie Size-Strategie
Nächster ArtikelDeutsche Börse und SIX Group übernehmen Indexanbieter STOXX
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.