Blue-Chip Fonds

Als „Blue Chips“ oder Standardwerte werden umsatzstarke Aktien großer Unternehmen bezeichnet, auf deren Kursentwicklung führende Indizes beruhen. Sie zeichnen sich durch ein hohes Handelsvolumen und eine höheres Engagement institutioneller Investoren aus. Die Kursschwankungen fallen in der Regel geringer aus, besonders zwischen aufeinanderfolgend gestellten Kursen im Handelsverlauf. Blue Chips an der deutschen Börse sind etwa BASF, Siemens, Volkswagen oder Allianz.

Der iShares Dow Jones STOXX Large 200 (ISIN DE0005933980) ist ein ETF, der einen nach Marktkapitalisierung der enthaltenen Unternehmen gewichteten Index abbildet. Der DJ STOXX Large 200 Index enthält die 200 größten Unternehmen (so genannte Large Caps oder Blue Chips) aus 17 europäischen Ländern.

Mid-Cap Fonds

Englische Bezeichnung für Aktiengesellschaften mit einer „mittleren Börsenkapitalisierung“. Meist weisen Mid-Caps auch ein geringeres Handelsvolumen auf als marktführende Titel („Blue Chips“). Am deutschen Aktienmarkt werden Papiere mit einem Börsenwert in der Größenordnung von rund einer bis fünf Milliarden Euro als Mid-Caps bezeichnet. Als solche werden die 70 Unternehmen im Börsenindex MDAX eingestuft. Sie folgen in der Rangfolge des Börsenwertes den 30 Standardtiteln, die im DAX erfasst sind.

Mid-Caps zeichnen sich im Gegensatz zu Large-Caps in der Regel durch eine höhere Volatilität aus. Dieses höhere Risiko wird durch eine Reihe fundamentaler Vorteile bzw. Chancen aufgewogen. Mid-Caps haben durch ihre geringere Größe ein höheres Wachstumspotential, sind flexibler sowie anpassungsfähiger als Large-Caps und oft Ziel von Übernahmen, bieten also insgesamt ein höheres Kurspotential.

Der dem iShares Dow Jones STOXX Mid 200 ETF (ISIN DE0005933998) zugrunde liegende Index ist nach der Marktkapitalisierung der enthaltenen Unternehmen gewichtet. Der Index enthält die 200 Unternehmen (so genannte Mid Caps), welche auf die 200 größten Unternehmen aus 17 europäischen Ländern folgen.

Small-Cap Fonds

Kleine Unternehmen an der Börse. Die Aktien dieser Unternehmen lassen der Spekulation reichlich Raum und unterliegen stärkeren Schwankungen als mittlere und große Werte. Dies bietet auf der einen Seite ein höheres Kurspotential mit höheren Gewinnen als Large- und Mid-Caps aber ein sehr viel höheres Risiko. Letzteres wird noch dadurch verstärkt, dass die Analyse von Small-Cap Unternehmen sehr viel aufwendiger ist als bei größeren Unternehmen, da bei kleineren Unternehmen die Finanzkommunikation weniger ausgeprägt ist. Diese Theorie beruht auf statistischen Untersuchungen historischer Kursdaten, deren Ergebnisse allerdings nicht auf die Zukunft übertragbar sind.

Der dem iShares Dow Jones STOXX Small 200 ETF (ISIN DE000A0D8QZ7) zugrunde liegende Index ist nach der Marktkapitalisierung der enthaltenen Unternehmen gewichtet. Der Index enthält die 200 Unternehmen (so genannte Small Caps), welche auf die 400 größten Unternehmen aus 17 europäischen Ländern folgen.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.