Kosten von ETFs

ETFs zeichnen sich durch äußerst geringe Kosten aus: Aufgrund der exakten Abbildung der Indizes, auf denen die Exchange Traded Funds beruhen, kommt es zu keiner weiteren Aktivität im Portfolio. Weil die permanenten Umschichtungen unterbleiben, werden die Transaktionskosten auf ein Minimum reduziert. Die Gesamtkostenvorteile ergeben sich aus den Positionen Ausgabeaufschlag, Rücknahmegebühren und Verwaltungsgebühren. Zusätzlich zeichnen sich ETFs durch niedrige Handelskosten aus.

Ausgabeaufschlag/Rücknahmegebühr bei ETFs

Beim Kauf von Exchange Traded Funds fällt weder ein einmaliger Ausgabeaufschlag an, noch wird beim Verkauf eine Rücknahmegebühr erhoben. Über Direktbanken können ETFs grundsätzlich sehr günstig erworben werden.

Verwaltungsgebühren von ETFs

Bei klassischen Investmentfonds fallen Vermögensverwaltungsgebühren an. Diese betragen im Aktienbereich jährlich etwa 0,8 bis 2 Prozent. Bei ETFs dagegen sind die Managementgebühren aufgrund des passiven Managementstils sehr niedrig. Zudem werden keine separaten Kosten für die Lizenzen sowie für die Prospekterstellung in Rechnung gestellt. Veränderungen der Indexgewichtung und das Management von Dividendeneinnahmen sind bei ETFs kostenlos. Die durchschnittlichen Verwaltungsgebühren der ETFs auf dem deutschen Markt liegen in etwa bei 0,35 bis 0,50 % pro Jahr, Tendenz fallend. Die Verwaltungsgebühren für Renten-ETFs liegen schon bei 0,15 bis 0,25 %. Die Gebühren werden anteilig für jeden Tag errechnet und vom Fondsvermögen automatisch abgezogen. Die Verwaltungskosten werden auch als Gesamtkostenquote bzw. Total Expense Ratio (TER) bezeichnet. Die Gesamtkostenquote gibt die jährlichen Kosten eines Fonds an, die zusätzlich zum Ausgabeaufschlag anfallen.

Handelskosten von ETFs

Bei den meisten ETFs ist die Handelsspanne (Spread), also der Unterschied zwischen ihrem Geld- und Briefkurs, sehr gering. Dadurch sind An- und Verkauf entsprechend preiswert. Die Differenz zwischen An- und Verkaufspreis ist mit Spreads, wie Sie sie bei Aktien kennen, zu vergleichen. Sehr liquide ETFs zeigen an den Börsen Geld-Brief-Spannen von maximal 0,05 Prozent. Insgesamt bewegen sich die Handelsspannen bei großen, liquiden Indizes zwischen 0,08 und 0,10 Prozent, reichen aber in der Spitze auch über 0,5 Prozent bei spezielleren Produkten.

Weitere Kosten von ETFs

Darüber hinaus fallen börsenübliche Gebühren an. Diese liegen bei etwa 0,02 bis 0,08 Prozent. Zudem berechnet die Abwicklungsbank für die Ausführung einer Order Gebühren. Diese liegen bei etwa 0,25 – 1 Prozent vom Kurswert. Weiterhin werden die üblichen Depotführungsgebühren Ihres Kreditinstituts oder der Kapitalanlagegesellschaft erhoben. Die Depotgebühr wird u. a. verwendet für die Verwaltung Ihrer ETF-Anteile, die Verwaltung von steuerlichen Freistellungsaufträgen und die Ermittlung der von Ihnen zu versteuernden Zwischengewinne. Diese Kosten betragen bis zu 1 Prozent und sind in der Regel verhandelbar. Die meisten Direktbanken bieten die Depotverwahrung ohne zusätzliche Kosten an.

Reduction in Yield bei ETFs

Die Kennzahl Reduction in Yield (RIY) zeigt im Bereich der Versicherungen den Verlust durch versicherungs- und fondsbezogene Kosten auf.

Mit dieser Kennzahl erhält der Sparer eine effiziente und detaillierte Entscheidungsgrundlage in Bezug auf die Rendite/Risikowahl seiner Anlage. Erst mit der vollständigen Kenntnis aller in der Anlage anfallenden Kosten kann er abschätzen, wie attraktiv eine Anlage wirklich ist.

In der modernen Portfoliotheorie haben Anlagen mit ähnlicher Renditeerwartung auch ein ähnlich hohes Risiko. Unter Beachtung dieses Kostenvorteils muss beispielsweise ein aktiv gemanagter Fond, der jährliche Kosten von etwa 1,50% aufweist erst einmal eine um diesen Faktor größere Renditeerwartung erwirtschaften um Netto dieselbe Rendite wie bei einem passiven Indexfonds mit Kosten von z.B. 0,50% pro Jahr zu erreichen.

Da durch die höheren Kosten ein höheres Risiko eingegangen werden muss, übertrifft ein günstiger passiver Indexfonds den aktiven Fonds.

In der ETF-Suche finden Sie eine Liste mit allen in Deutschland verfügbaren ETFs.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.