Start Anlagestrategien Rohstoffe sind Dollar-Märkte

Rohstoffe sind Dollar-Märkte

546

Fast alle Rohstoffe notieren in US-Dollar. Dies gilt übrigens auch für viele in London notierte Rohstoffe. Die US-Währung bleibt das offizielle Maß.

 

Daheim in Euroraum

Für europäische Anleger ist dies ein bedeutendes Merkmal, denn wir rechnen im täglichen Leben in Euro. Investieren ein europäischer Investor in Rohstoffe so hat er zusätzlich zur Wertentwicklung des Rohstoffs immer auch eine Währungskomponente, welche die Performance beeinflusst. Dies hat zwei direkte Konsequenzen: Einerseits lässt sich die Entwicklung des Investments nicht direkt mit dem Rohstoffpreis vergleichen, wenn die Fondswährung Euro ist. Zweitens hat man ein möglicherweise ungewolltes Exposure im USD.

Währungsrisiko bei ETCs als Chance und Risiko

Das Währungsrisiko (welches natürlich auch als Chance gesehen werden kann) darf man als Investor auch nicht unterschätzen. Betrachtet man alleine den Kursverlauf von EUR zu USD der letzten 10 Jahre, so gewann der EUR gegenüber dem USD um mehr als 50% an Wert. Für einen Rohstoffinvestor hätte das einen entsprechenden Verlust bedeutet, und die eigentliche Performance des Rohstoffinvestments kann da schnell in den Hintergrund rücken.

TEILEN
Vorheriger ArtikelRohstoffe als Anlageklasse
Nächster ArtikelRohstoff-ETFs als Inflationsschutz
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.