Start Anlagestrategien Was macht einen Rohstoffindex aus?

Was macht einen Rohstoffindex aus?

417

Ein Rohstoffindex soll die Entwicklung eines oder mehrerer Rohstoff mittels einer passiven Anlagestrategie messen. Dazu muss er einige Merkmale erfüllen. Diese wollen wir im folgenden knapp zusammenfassen:

  • Der Rohstoffindex hält nur Long oder Short Positionen in Rohstofffutures bzw. direkte Rohstoffbestände. Die Futures werden über die Zeit, beim Auslaufen von Futureskontrakten, gerollt.
  • Der Index teilt passiv unter gewissen Gesichtspunkten unter den Rohstoffen auf. Es findet also kein aktives Portfoliomanagement statt, mit dem Ziel, klüger als der Markt sein zu wollen.
  • Der Index sichert die Rohstoffpositionen voll ab (bei Short Positionen ist natürlich eine perfekte Absicherung nach oben nie möglich). Damit findet auch kein Leverage statt. Um eine Absicherung der Futurespositionen zu gewährleisten sind Sicherheiten zurückzulegen, die dem nominalen Wert der Position entsprechen. Damit existieren (für eine Long Position) immer genug Sicherheiten um etwaige Nachschusssicherheiten erfüllen zu können. Normalerweise werden als Sicherheit aber nicht Cash, sondern T-Bills verwendet.

Rohstoffindizes im Überblick:

  • S&P Goldman Sachs Commodity Index
  • Reuters/Jefferies CRB Non-Energy Index
  • Reuters/Jefferies CRBIndex
  • Rogers International Commodity Index
  • DB Liquid Commodity Optimum Yield Balanced Index
TEILEN
Vorheriger ArtikelRohstoff: Rinder
Nächster ArtikelRohstoffe als Anlageklasse
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.