Start Wissen Einsatzmöglichkeiten von ETFs

Einsatzmöglichkeiten von ETFs

200

Exchange Traded Funds können auf verschiede Art und Weise zur Geldanlage verwendet werden. Ob als Basisinvestment oder für anspruchsvolle Strategien – wegen ihrer Vielseitigkeit dürfen sie in keinem Depot fehlen.

Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über wichtige Strategien und Einsatzmöglichkeiten von ETFs.

Core-Satellite-Strategie

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt: Die Performance eines Portfolios wird zu 80 Prozent von der strategischen und taktischen Asset-Allocation bestimmt. Die Theorie: Fällt in einem Portfolio beispielsweise der Kurs eines Rohstoffinvestments, wird dieser Verlust etwa durch einen Aktiengewinn ausgeglichen. Auf diese Weise soll das Risiko eines Wertpapierportfolios langfristig reduziert werden, ohne auf Renditechancen zu verzichten. Dabei kommt es keineswegs auf die Einzeltitelauswahl an, so die Studien.

Bei einer professionellen Asset-Allocation wird, um überdurchschnittliche Renditen zu erzielen, sowohl in weniger riskante Anlagen (zum Beispiel: breit diversifizierte Indizes), als auch in Wertpapiere, die ein höheres Risiko aufweisen investiert. Hier kommt die Core-Satellite-Strategie zum Tragen.

Die Grundidee dabei: Der größere Teil, also das Kerninvestment (Core), wird auf breit diversifizierte Anlageinstrumente verteilt. Das können beispielsweise Aktienindizes sein, die die Wertentwicklung in Europa, Nordamerika, Japan oder Asien gut abbilden. Dadurch reduziert sich das Risiko, von der Performance nur einer Region abhängig zu sein, gleichwohl weicht aber die Portfolio-Rendite nicht zu sehr von der Wertentwicklung der globalen Aktienmärkte, etwa des MSCI World Index, ab. Die Satelliten-Investments, können sich dagegen aus aktiv verwalteten Anlagen zusammensetzen oder einzelne Länder-, Branchen- und Themen abbilden. Zielsetzung der Satelliten-Investments ist es, sich unabhängig vom Kern zu entwickeln und so durch gezielte Positionierungen eine Zusatzrendite zu erwirtschaften. Typische Satelliten-Investments sind: Schwellenländer- oder Branchenfonds.

Investments in fremde Märkte

Um eine Portfolio breit zu diversifizieren, sollte in verschiedene Länder, Branchen oder Regionen investiert werden. Das Problem: Einige Märkte sind Investoren vielleicht weniger bekannt, sodass es ihnen nicht leicht fällt eine fundierte Anlageentscheidungen zu treffen. Das könnte z. B. bei einem Ausbau der Investmentquonte in Asien der Fall sein. Hier stellt der Kauf eines geeigneten ETF die ideale Lösung dar. Der Investor kann mit dem Einsatz von ETFs schnell und völlig unkompliziert in den asiatischen Aktienmarkt einsteigen. Die mit dem ETF Investment verbundene Diversifikation ist ein klarer Vorteil gegenüber der Auswahl von einigen Einzelwerten in unbekannten Märkten.

ETF als Futures-Ersatz (Termingeschäfte)

Dank ihrer hohen Liquidität sind ETFs eine äußerst interessante Alternative zu Futures-Positionen. Außerdem bedarf der Einsatz von ETFs keiner aufwändigen Dokumentation und keinerlei Margin- oder Sicherheitsleistungen. Ein weiterer wichtiger Vorteil von ETFs ist ihre Kostenstruktur: Da es sich bei ETFs um offene Publikumsfonds ohne Laufzeitbeschränkung handelt, fallen– anders als bei Termingeschäften – keine sog. Rollkosten an. Rollkosten entstehen, wenn Anleger Investments in Futures bei deren Fälligkeit in den nächsten Terminkontrakt mit späterem Verfall umschichten müssen.

Insbesondere für Anleger, die keine Termingeschäftsfähigkeit für den Futures-Handel besitzen, bieten sich Investments in die entsprechenden ETFs an. Im Gegensatz zu Termingeschäften ist beim Handel mit ETFs kein gesondertes Margin-Konto notwendig. Darüber hinaus gibt es für ETFs keine Mindestkontraktgröße, was den Vorteil hat, dass auch kleinere Beträge leichter und präziser gehandelt werden können. Und nicht zuletzt sind ETFs eine wertvolle Alternative, wenn Investoren in bestimmte Märkte investieren wollen, für die keine Futures verfügbar sind.

Taktische Vermögensanlage

Exchange Traded Funds sind passiv verwaltete Portfolios mit relativ niedrigen Anschaffungs- und Verwaltungskosten. Mit ETFs können Sie im Rahmen einer taktischen Vermögensanlage kurzfristige Länder-, Regionen- oder Branchenstrategien umsetzen, ohne eine kostspielige und zeitaufwändige Einzelwerte auswahl vornehmen zu müssen.

Der Vorteil für Sie besteht vor allem darin, dass Sie damit einerseits das relative Risiko Ihres Gesamtportfolios reduzieren, andererseits aber die Möglichkeit haben, umgehend auf Marktbewegungen zu reagieren. Auch das aktienspezifische Risiko Ihres Portfolios können Sie mit ETFs verringern: Statt viele Einzelwerte erwerben zu müssen, können Sie mit einer einzigen Transaktion ein diversifiziertes Investment in den zugrunde liegenden Index tätigen. Ein ETF auf den S&P 500 deckt z. B. rund 70 Prozent der US-amerikanischen und 35 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung im Aktienbereich ab. Mit nur wenigen Transaktionen erreichen Sie so eine starke Diversifizierung Ihres Wertpapierportfolios.

Sie möchten mehr über Exchange Traded Funds erfahren?

Dann registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen monatlichen E-Mail Newsletter!

TEILEN
Vorheriger ArtikelJP Morgan an iShares (ETF) interessiert
Nächster ArtikelKernvorteile von Exchange Traded Funds (ETFs)
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.